Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Zurück zur Startseite zur Startseite LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte
:: Impressum

Vorheriges Stichwort: Däz   Nächstes Stichwort: Debbekuche

Hier wurden keine Einträge gefunden.

Döppen

Döpp, Düppen Topf, Behältnis; das Döppchen ist in Köln und Umgebung eine Art moderner Henkelmann, es gibt es als Tupperdöppchen und Tondöppchen. (siehe auch Döppekuchen). Im Ruhrgebiet war ein Düppen früher aucheinFass, in dem Sauergemüse (Sauerkraut oder Schnibbelbohnen) hergestellt wurde. Ein Drömdöppen ist ein verträumter, schusseliger Mensch.

Druckversion

Bearbeiter: Philipp Müller (Köln), Hermesdorff (Buchholz), Anne Jansen (Viersen), Agnes Tappe (Essen)

Kommentare

04.11.2008, 18:49 Uhr
Greif Margret
Bonn
E Drömdöppe, ist ein (verträumter) etwas unaufmerksamer, schusseliger Mensch.


Wortartikel kommentieren

Haben Sie Ergänzungen zu diesem Wort? Kennen Sie andere Bedeutungen? Oder typische Sätze? Vielleicht gibt es das Wort in Ihrem Wohnort gar nicht? Schreiben Sie uns. Werden Sie Mitarbeiter an diesem Wörterbuch. Ihre Kommentare, Kritik oder Ergänzungen gehen sofort online!

Werden Sie Wörterbuchautor! Wenn Sie Ihren Namen und Wohnort angeben, werden Sie in die ewige Autorenliste aufgenommen. Sie können aber auch anonym bleiben, dann geben Sie bitte nur die Region an, für die Ihr Kommentar gilt.

Ach so: Dass Sie die Grundrechenarten beherrschen, bezweifeln wir natürlich nicht. Aber da das Wörterbuch sonst mit automatischen Werbemails (Spams) überflutet würde, haben wir diesen zwar etwas seltsamen, aber wirksamen Schutz unterhalb der Eingabemaske eingebaut.

Autor:
Ort:

Spamabwehr:
Wieviel ist 1 plus 5?