Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Zurück zur Startseite zur Startseite LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte
:: Impressum

Vorheriges Stichwort: ab   Nächstes Stichwort: abdackeln

abbrechen

sich abmühen, hart arbeiten, erfolglos quälen Ich brech mir hier einen ab, und du weiß die ganze Zeit, dat dat so nich geht. Kann auch ironisch verwendet werden: Du brichs dir keinen ab, wenne auch ma mithilfs. Brech dir ja keinen ab. Auch als Ausdruck der Überraschung gebräuchlich: Ich brech ab, kumma, wer da kommt. Ich brech ab, ey, dat kann doch nich wahr sein. Ich bin am Arsch afjebroche (starke Rückenschmerzen haben, Hexenschuss).

Druckversion

Bearbeiter: Peter Honnen, Dr. Gregor Gellissen (Langenfeld). W. Eisenbarth (Köln)

Kommentare

20.02.2007, 22:39 Uhr
Lieselotte Marong
Bonn
abbrechen = das Rückgrad (Wirbelsäule) wegen schwerster Arbeit gebrochen.


Wortartikel kommentieren

Haben Sie Ergänzungen zu diesem Wort? Kennen Sie andere Bedeutungen? Oder typische Sätze? Vielleicht gibt es das Wort in Ihrem Wohnort gar nicht? Schreiben Sie uns. Werden Sie Mitarbeiter an diesem Wörterbuch. Ihre Kommentare, Kritik oder Ergänzungen gehen sofort online!

Werden Sie Wörterbuchautor! Wenn Sie Ihren Namen und Wohnort angeben, werden Sie in die ewige Autorenliste aufgenommen. Sie können aber auch anonym bleiben, dann geben Sie bitte nur die Region an, für die Ihr Kommentar gilt.

Ach so: Dass Sie die Grundrechenarten beherrschen, bezweifeln wir natürlich nicht. Aber da das Wörterbuch sonst mit automatischen Werbemails (Spams) überflutet würde, haben wir diesen zwar etwas seltsamen, aber wirksamen Schutz unterhalb der Eingabemaske eingebaut.

Autor:
Ort:

Spamabwehr:
Wieviel ist 1 plus 4?