Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Zurück zur Startseite zur Startseite LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte

Wort des Monats

Foto zeigt strahlende Sonne am Himmel

Der Lorenz knallt

In den letzen Wochen hat man den Seufzer wieder häufig gehört: Boh, der Lorenz knallt aber wieder heute. Für Niederrheiner, Bergische und Ruhrgebietler ist damit völlig klar, was gemeint ist: Die Sonne brennt, es ist unerträglich heiß. Und vom Sonnenschein hatten wir im heißesten April aller Zeiten ja reichlich. Rheinländer und Rheinländerinnen aus Köln oder Aachen können mit dem Lorenz eher weniger anfangen, auch wenn sich die Wendung, glaubt man Belegen aus dem Internet, inzwischen auszubreiten scheint.

Aber wieso knallt der Lorenz überhaupt (und nicht der Peter, Erwin oder Hermann)? Alles deutet darauf hin, dass die Wendung ursprünglich nur in den westfälischen Mundarten beheimatet war. Im Münsterländischen kennt man den Lorenz jedenfalls als stechende Sonne: Wat brennt den Loorenz di weer up'n Balge, in den rheinischen Mundarten dagegen nur als Mond oder gar Mann im Mond. Dies ist in Bochum und Duisburg auch heute noch in der Umgangssprache so. Wenn hier der Lorenz prall am Himmel steht, dann ist Vollmond und Alarmstufe 1 für Alkoholgefährdete, weshalb man beim prallen Lorenz auch vom Säufermond spricht. Im Hunsrück und in der Eifel nennt man den Mond übrigens Phillip und den darin befindlichen Mann Mondphillip, was auf eine gewisse Beliebigkeit bei der Benennung von Himmelkörpern mit Personennamen schließen lassen könnte.

Allerdings scheint doch einiges auf eine Verbindung mit dem Heiligen Laurentius - Lorenz ist die weit verbreitete Kurzform - hinzudeuten. Der Tag des Heiligen, der 10. August, fällt genau in die Mitte des Sommers und ist deshalb mit einer Reihe von Wetterregeln verbunden, die ihn naturgemäß in Verbindung bringen mit großer Trockenheit und sengender Sonne. Vom Lorenz, der große Hitze bringt, ist es nicht weit zum Lorenz, der vom Himmel knallt. Zumal man ihn auch als Ursache der Sternschnuppen kennt, die im August ja vermehrt auftreten. Bei Sternschnuppenfall hieß es früher: Lorenz is am kriische (weinen).

Bleibt zu hoffen, dass der Lorenz das Knallen mal für eine Weile einstellt und dem Regen eine Chance gibt. Wenn der Klimawandel anhält, werden wir in diesem Sommer noch oft genug Gelegenheit haben, über ihn zu stöhnen. 

Die Bilder wurden unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht; Quelle: Wikipedia

::