Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Zurück zur Startseite zur Startseite LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte

Wort des Monats

Die Fritte

Pommes Frites

Gerade hat wieder einmal eine große deutsche Tageszeitung die geschmackliche Überlegenheit der belgischen Pommes frites gegenüber ihren deutschen Derivaten festgestellt. Der Redakteur des Mitmachwörterbuchs bekennt freimütig, dass er diese oft wiederholte Behauptung nach eigenen Testfahrten mit dem Motorrad im grenznahen Gebiet nicht so ganz bestätigen kann. Das mag allerdings auch daran liegen, dass es in Belgien deutliche regionale Unterschiede bei der Normung der Kartoffelstäbchen geben soll.

Wie dem auch sei, diese Geschichte hat dem Autor in Erinnerung gerufen, dass er noch mit den Bezeichnungen Pommfritts oder Pommesfritts sowohl esstechnisch als auch sprachlich sozalisiert wurde - zwei Wörter, die man in der rheinischen Umgangssprache überhaupt nicht mehr hört. Niemand bestellt hier noch eine Portion Pommfritts mit Majo, sondern überall heißt es im Rheinland - und natürlich nicht nur hier - heute einfach Pommes.

Oder aber Fritten, und diese Variante gibt es tatsächlich nur im Rheinland und im Saargebiet. Dabei hat es sogar den Anschein, glaubt man zumindest den Einträgen in diesem Wörterbuch, dass die Fritte in weitaus mehr Verwendungszusammenhängen zu finden ist. Man kennt neben den Pommes selbst zwar noch die Pommesbude, aber die Fritten gibt es nicht nur in der Frittenbude, sondern auch noch in der Frittenschmiede oder im Frittenstall. Sogar die Fritte selbst kann entweder ein Kartoffelstäbchen oder ein Verkaufsstand für selbiges sein. Wo is denn hier im Ort ne Fritte? kann man zum Beispiel fragen. Daneben ist die Fritte auch eine abfällige Bezeichnung für ein mit belgischen Staatsbürgern besetztes Auto auf rheinischen Autobahnen Die ganze Piste is voller Fritten, et geht nur langsam.

Ziemlich neu ist die Wendung jemanden Fritte machen, d.h. jemanden fertig machen oder gar verprügeln. Auch als beleidigende Anrede kann man die Fritte gebrauchen. Du Fritte du! bedeutet im südlichen Rheinland soviel wie Du Blödmann, was willst du eigentlich? Womit wir beim eigentlichen Anliegen dieses Artikels wären. Augenscheinlich gibt es regionale Unterschiede in der Verwendung von Pommes und Fritten im Rheinland, oder, wie der Mitmachwörterbuch-Autor Purodha Blissenbach in einem Kommentar zum entsprechenden Wortartikel konstatiert: Irgendwo muß es eine Grenze zwischen Pommes- und Frittenland geben. In Belgien bis um Köln rum sacht man Fritten, anderswo Pommes. Aber wo is die Grenze? Die Benrather Linie vielleicht im Norden...?

Bislang sieht es tatsächlich so aus, dass im südlichen Rheinland eher Fritten bestellt werden, im Norden dagegen Pommes, wie schon der Quercheck mit Grönemeyers "Currywurst-Lied" belegt ("mit Pommes dabei"). Es wäre nun schön, wenn die Nutzer oder Leser des Mitmachwörterbuchs zur Verifizierung oder auch Widerlegung dieser These beitragen könnten. Wenn es tatsächlich so sein sollte, dann hätte der Redakteur allerdings ein Problem: Wie soll er diese arealen Unterschiede erklären? Auf jeden Fall wäre die Fritten/Pommes-Verteilung im Rheinland das Thema der ersten Sprachkarte im Mitmachwörterbuch.

Das Bild wurde unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht; Quelle: Wikipedia

::